Schwangerschaft

Welttag der psychischen Müttergesundheit: Wir alle können dazu beitragen

Entdecken Sie, warum es wichtig ist, sich um die psychische Gesundheit von Müttern zu kümmern, und wie Sie an diesem Welttag, der am 3. Mai begangen wird, helfen können.

Letztes Update: 6. Juli 2023

Welttag der psychischen Müttergesundheit Es wird jedes Jahr am 3. Mai gefeiert, um das Bewusstsein für seine Bedeutung während der Schwangerschaft und nach der Geburt zu schärfen.. Diese Gedenkfeier wurde unter der Prämisse ins Leben gerufen, Mütter auf der ganzen Welt zu unterstützen und sicherzustellen, dass sie Zugang zu den Diensten und Behandlungen haben, die zur Erhaltung ihrer psychischen Gesundheit erforderlich sind.

Sehen wir uns also an, welche Faktoren die psychische Gesundheit von Müttern beeinflussen, welche Auswirkungen sie auf Familie und Gesellschaft haben und wie wir alle dazu beitragen können, das umfassende Wohlbefinden von Müttern zu verbessern. Was können Sie Ihrer Meinung nach zur Sache beitragen?

Psychische Gesundheit von Müttern, was ist das?

Psychische Gesundheit der Mutter bezieht sich auf die psychische Gesundheit von Müttern während der Schwangerschaft und nach der Geburt. Laut einer in der Zeitschrift veröffentlichten Studie American Journal of Obstetrics and GynecologyEtwa 15 % der Frauen, die Kinder bekommen haben, leiden an einer Wochenbettdepression. Die Situation hat Auswirkungen auf die Mutter-Kind-Beziehung und die Entwicklung des Kindes.

Darüber hinaus können auch andere Faktoren wie Stress, Angstzustände, mangelnde soziale Unterstützung und häusliche Gewalt die psychische Gesundheit von Müttern beeinflussen. Ein Magazinartikel BMC Schwangerschaft und Geburt weist darauf hin, dass Mütter, die solche Umstände erleben, ein höheres Risiko haben, während und nach der Schwangerschaft an psychischen Störungen zu leiden.

Sie könnten interessiert sein  Wie funktioniert die Basaltemperatur-Planungsmethode?

Das ist wie Es ist wichtig geworden, die Bedeutung der psychischen Gesundheit von Müttern anzuerkennen. Gesundheitseinrichtungen und die Gesellschaft als Ganzes müssen Müttern die notwendige Unterstützung bieten, um psychische Störungen während der Schwangerschaft und nach der Geburt zu verhindern und zu behandeln.

Stress während der Schwangerschaft kann zu größeren körperlichen Beschwerden für die Mutter führen.

Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung

Die psychische Gesundheit der Mutter hat einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes im Mutterleib. Eine in der Zeitschrift veröffentlichte Studie Pädiatrie und Kindergesundheit fanden heraus, dass mütterliche Depressionen und andere psychische Störungen in der frühen Kindheit auftreten kann die kognitive und emotionale Entwicklung des Kindes negativ beeinflussen.

Darüber hinaus hat die psychische Gesundheit von Müttern auch Auswirkungen auf Familie und Gesellschaft. Mangelnde Unterstützung und Stigmatisierung psychischer Störungen können die Fähigkeit einer Mutter, sich um ihr Kind zu kümmern, erschweren und behindern. Veränderungen in der Familiendynamik beeinflussen das Wachstum und die Entwicklung des Kindes in seinen frühen Jahren.

Der Welttag der psychischen Müttergesundheit soll das Stigma brechen und das Bewusstsein für die notwendige psychologische Unterstützung für Mütter schärfen. Denn diese Unterstützung verbessert nicht nur die Lebensqualität von Frauen; Kurz gesagt, es ist ein weiterer Anreiz für Kinder, sich in einer gesunden Umgebung zu entwickeln.

So heißt es in einem Artikel des Magazins WeltpsychiatrieDarin heißt es, dass Programme zur Pflege und Unterstützung der psychischen Gesundheit von Müttern die folgenden Vorteile haben:

  • Sie verringern die Belastung durch psychische Störungen in der erwachsenen Bevölkerung.
  • Sie wirken sich positiv auf die Familie und die Gesellschaft im Allgemeinen aus.
  • Sie verbessern die Mutter-Kind-Beziehung.


Wie können wir am Welttag der psychischen Müttergesundheit helfen?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie wir einen Beitrag leisten können. Und das nicht nur mit konkreten Aktionen zum Welttag der psychischen Müttergesundheit. Wir müssen unsere Hilfe weiter ausbauen, damit sie langfristig anhält.

Sie könnten interessiert sein  Warum kommt es bei Schwangerschaftstests zu falsch negativen und falsch positiven Ergebnissen?

Wir können den Müttern, die wir kennen, emotionale Unterstützung bieten, uns ihre Sorgen anhören und ihnen die Last nehmen, wenn sie Teil unserer Familie sind. Es wird für sie beruhigend sein, sich nicht mit so vielen täglichen Aktivitäten auseinandersetzen zu müssen, die ihnen die Zeit nehmen, die sie mit ihrem Bauch oder ihrem Neugeborenen teilen können.

Zusätzlich, Bei deutlichen Anzeichen von Stimmungsschwankungen ist professionelle Hilfe am empfehlenswertesten. Es ist ermutigend zu wissen, dass viele Länder spezielle Organisationen und Programme geschaffen haben, die sich mit der psychischen Gesundheit von Müttern befassen.

Der Internationale Marce-Gesellschaft ist außerdem eine globale Organisation, die sich der Förderung der psychischen Gesundheit von Müttern durch Forschung, Bildung und klinische Versorgung widmet. Einige der Staaten, die derzeit über eine Organisation dieser Art verfügen, sind die folgenden:

Konkrete Möglichkeiten, zur psychischen Gesundheit von Müttern beizutragen

  1. Bieten Sie emotionale Unterstützung, weil Mütter das Gefühl haben müssen, jemanden zu haben, mit dem sie über ihre Sorgen und Gefühle sprechen können. Ihnen zuzuhören, ohne sie zu verurteilen, und ermutigende und unterstützende Worte anzubieten, kann eine große Hilfe sein.
  2. Hilfe bei der Hausarbeit, da die Geburt eines Babys für Mütter überwältigend sein kann. Jeder Beitrag zur Hausarbeit, wie Putzen, Zubereiten von Mahlzeiten oder Betreuung anderer Kinder, kann sehr wertvoll sein.
  3. Fördern Sie die Selbstfürsorge indem wir Mütter daran erinnern, wie wichtig es ist, auf sich selbst aufzupassen und sich Zeit zu nehmen, Dinge zu tun, die sie lieben.
  4. Seien Sie verständnisvoll und flexibel, denn Mutterschaft ist ein schwieriger Job und jeder macht ihn auf seine Weise. Erkennen wir, dass jede Frau ihren eigenen Weg und Rhythmus hat.
Sie könnten interessiert sein  Hypotonie-Syndrom in Rückenlage: Was es ist und wie man es verhindern kann
Schwangere Frauen, die niemanden haben, mit dem sie ihre Gefühle teilen können, sind einem höheren Risiko ausgesetzt.

Ein Aufruf zum Handeln

Mangelnde Aufmerksamkeit für die psychische Gesundheit von Müttern können schwerwiegende Folgen für das Leben von Müttern haben, wie z. B. Wochenbettdepression, Angstzustände und andere Stimmungsstörungen. Darüber hinaus erstrecken sich die Auswirkungen auf die Familie und die Gesellschaft insgesamt und können zu sozialen Problemen wie Armut und Gewalt beitragen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir als Gesellschaft die Bedeutung der psychischen Gesundheit von Müttern anerkennen. Es ist an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um Mütter auf ihrem Weg zu unterstützen.

Du könntest interessiert sein…

Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team eingehend überprüft, um ihre Qualität, Zuverlässigkeit, Gültigkeit und Gültigkeit sicherzustellen. Die Bibliographie in diesem Artikel wurde als zuverlässig und von akademischer oder wissenschaftlicher Genauigkeit angesehen.


  • Kanadische Pädiatrische Gesellschaft. (2004). Mütterliche Depression und kindliche Entwicklung. Pädiatrie und Kindergesundheit, 9(8), 575–598. https://doi.org/10.1093/pch/9.8.575
  • Howard, L.M. & Khalifeh, H. (2020). Perinatale psychische Gesundheit: ein Überblick über Fortschritte und Herausforderungen. Weltpsychiatrie: Offizielles Journal der World Psychiatric Association (WPA), 19(3), 313–327. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7491613/
  • Pearlstein, T., Howard, M., Salisbury, A. & Zlotnick, C. (2009). Postpartale Depression. Amerikanisches Journal für Geburtshilfe und Gynäkologie, 200(4), 357–364. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3918890/
  • Sūdžiūtė, K., Murauskienė, G., Jarienė, K. et al. Vorbestehende psychische Störungen wirken sich auf Schwangerschaft und Neugeborenenergebnisse aus: eine retrospektive Kohortenstudie. BMC Schwangerschaft Geburt 20, 419 (2020). https://bmcpregnancychildbirth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12884-020-03094-5

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"